Vorsicht bei Zahlen zu Neuzulassungen

Anti-Diesel-Trolle verwenden gerne Zahlen zu Neuzulassungen, um daraus herzuleiten, dass der Diesel tot sei. Nun, das hängt von der Definition von "Diesel" ab. Wie Auto Motor Sport bereits Anfang 2020 berichtete [1], zählt das KBA sogar Mild-Hybride als Hybride, obwohl Mild-Hybride ohne Kraftstoff nicht einmal ausparken können. Auch wenn es technisch korrekt ist, dass Mild-Hybride eine Art von Hybrid sind, so ist es definitiv nicht hilfreich. Mild-Hybride können besser rekuperieren als Fahrzeuge, die gar kein Hybrid-System haben, und sparen einige Prozent an Kraftstoff. Mild-Hybride stellen eine sinnvolle Verbesserung des Verbrennungsmotors dar. Dass sie aber nicht zu den Verbrennern, sondern nur zu den Hybriden gerechnet werden, ist im Bestfall eine Irreführung des Lesers.

Tatsächlich kann auf diese Weise das Bundesverkehrsministerium eine Hybridisierung der Fahrzeugflotte vortäuschen, die es in diesem Maß nicht gibt. Schauen wir uns am Beispiel November 2019 vs. November 2020 an, zu welchem Unsinn das führt. Die Zahlen stammen aus [2] und [3].

  Nov. 2019  Nov. 2020 Relative Änderung der absoluten Zahlen
Benziner 57,9% 40,4% -32,3%
Diesel 31,6% 24,3% -25,4%
Hybride 8,7% 24,7% +177,2%
davon Plug-In 2,1% 10,6% +216,1%

Das heißt also: Die Hybrid-Quote wird künstlich von 10,6% auf 24,7% aufgebläht. Im November 2020 wurden 14% der Neuzulassungen als "Hybrid" gezählt, obwohl sie nicht extern aufgeladen werden können. Diese 14% der neu zugelassenen Fahrzeuge fahren ausschließlich mit Benzin oder Diesel. Das KBA möchte jedoch keine Angaben dazu machen, wie viele davon Benziner und wie viele davon Diesel sind. Anti-Diesel-Trolle nutzen genau diesen Umstand aus, um falsche und zu niedrige Zahlen für Diesel-Fahrzeuge zu veröffentlichen.

Laut VDA lag die Diesel-Quote inklusive Mild-Hybride im Dezember 2020 bei 26,2% [6]. Laut KBA lag sie bei 21,7% [7]. Das heißt: Im Dezember 2020 lag der Anteil an Diesel-Mild-Hybriden bereits bei 4,5% der gesamten Neuzulassungen. Für das Gesamtjahr 2020 wird der Diesel-Anteil vom KBA mit 28,1% [8] angegeben. Man kann also davon ausgehen, dass für das Gesamtjahr 2020 der Diesel-Anteil inklusive Mild-Hybriden bei ca. 31%, vielleicht 32% lag.

Der angebliche Experte Ferdinand Duddenhöfer treibt dieses Prinzip noch weiter und behauptete am 25.11.2020 auf Tritter, er habe "keine Zeit, um die Zahlen für Benziner herauszusuchen" [4], als ihn jemand danach gefragt hat. Tatsächlich passen die Zahlen einfach nicht in sein Narrativ: Laut den Zahlen, die er verwenden muss, um sein Narrativ zu unterstützen, verschwindet der Benziner in Deutschland nämlich noch schneller als der Diesel: -32% für Benziner gegen -25% für Diesel. Auch andere Anti-Diesel-Trolle verwenden seine angebliche Expertise, um den Diesel tot zu rechnen, z.B. EFahrer [5]. 

Die folgenden Abbildungen zeigen den Anteil verschiedener Antriebsarten, basierend auf den Zahlen des KBA:

 

 

Externe Links

 

[1] IRREFÜHRENDE KBA-STATISTIK (Quelle: Auto Motor Sport, abgerufen: 02.01.2021)

[2] Pressemitteilung Nr. 26/2019 - Fahrzeugzulassungen im November 2019 (Quelle: KBA, abgerufen: 01.04.2021)

[3] Pressemitteilung Nr. 28/2020 - Fahrzeugzulassungen im November 2020 (Quelle: KBA, abgerufen: 01.04.2021)

[4] https://twitter.com/DudenhofferAUTO/status/1331628894529654787

[5] Auto-Experte ist sicher: Die Zeit des Diesels ist vorbei (abgerufen: 08.02.2021)

[6] Jeder vierte Neuwagen elektrisch (Quelle: VDA, abgerufen: 19.02.2021)

[7] Neuzulassungsbarometer im Dezember 2020 (Quelle: KBA, abgerufen: 19.02.2021)

[8] Pressemitteilung Nr. 02/2021 - Fahrzeugzulassungen im Dezember 2020 - Jahresbilanz (Quelle: KBA, abgerufen: 19.02.2021)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen