Fake-News: Diesel vor Euro 6d-TEMP stoßen angeblich viel Feinstaub aus

Unter [1] behauptet ein Autor bezüglich eines Abgastests von Auto Motor Sport (vermutlich [2]) zur Frage, ob Diesel-PKW tatsächlich Feinstaub aus der Luft entfernen können, folgendes:

Einige Einschränkungen müssen hier gemacht werden. Erstens betrifft diese Feststellung nur die neuste Dieselgeneration. Alte Diesel sind genauso dreckig, wie man es ihnen nachsagt. Zweitens hängt die Reinigungskraft des Diesels vom Zustand des Motors ab. Richtig sauber wird die Luft nämlich nur, wenn der Motor noch kalt ist. Sobald er sich erhitzt, finden sich im Abgas mehr Feinstaubteilchen – wenn auch immer noch weniger als in der Luft über Stuttgarts Hauptverkehrsadern.

Nicht zuletzt muss betont werden, dass hier nur die Feinstaub-Emissionen gemessen werden, während Stickoxide und andere Abgase außen vorbleiben.

Richtig ist der letzte Satz: Auto Motor Sport hat das nur für Feinstaub behauptet und geprüft. Für Stickoxide für eine solche Aussage auch nicht funktionieren. Der Autor von [1] behauptet allerdings im ersten zitierten Abschnitt, dass Diesel-PKW, die nicht zur "neuesten Generation" gehören, viel Feinstaub ausstoßen.

Weiterlesen: Fake-News: Diesel vor Euro 6d-TEMP stoßen angeblich viel Feinstaub aus

Fake-News: SWR spricht über NEUE Hinweise beim EA288 (Euro 5)

Unter [1] behauptet der SWR, neue Hinweise auf Manipulationen beim EA288-Motor mit Euro 5 - Norm gefunden zu haben. Die Darstellung, dass es sich um neue Hinweise handelt, ist lachhaft, auch weil (aber nicht nur weil) die Deutsche Umwelthilfe entsprechende Vorwürfe 2018 schon veröffentlicht und mittels Abgasmessungen demonstriert hat:

Weiterlesen: Fake-News: SWR spricht über NEUE Hinweise beim EA288 (Euro 5)

Fake-News: EFahrer.com behauptet, Diesel zu fahren werde bald teurer

Ein Anti-Diesel-Troll, der für EFahrer.com schreibt, hat folgende Fake-News in einer Überschrift untergebracht [1]:

Preisvorteil für Elektroautos: Diesel-Fahren wird jetzt noch teurer

Tatsächlich wird zum 01.01.2021 die KFZ-Steuer für dann erstmals zugelassene Fahrzeuge erhöht (für bereits zugelassene Fahrzeuge ändert sich nichts). Für Fahrzeuge, deren CO2-Ausstoß in den zugrunde liegenden Testzyklen bei 95-115g CO2/km liegt, ändert sich nichts. Fahrzeuge, die darunter liegen, erhalten einen Bonus von 30€. Im Bereich 116-135g fallen 2,20€ statt früher 2,00€/g CO2/km an. Bei noch höheren Werten steigt der Tarif schrittweise auf bis zu 4€/g CO2/km. Generell wird die KFZ-Steuer auf ganze Euro gerundet. Ein Fahrzeug, das bei 117g CO2/km liegt, müsste sich also theoretisch um 0,40€/Jahr verteuern, tatsächlich werden diese 0,40€ jedoch nicht erhoben. Eine ausführlichere Darstellung ist hier [2] zu finden.

Weiterlesen: Fake-News: EFahrer.com behauptet, Diesel zu fahren werde bald teurer

Anti-Diesel-Troll verschweigt AdBlue-Technik

Ein Anti-Diesel-Troll hat unter dem Titel "DIESEL, le grand Mensonge" (= "Diesel, die große Lüge") nicht nur ein Troll-Video veröffentlich [1], sondern beschmutzt dabei auch noch den Begriff des Ingenieurs, da er es unter dem Youtube-Kanal "Voitures & Ingénierie" veröffentlicht hat. Dass ein Video voller Lügen im Titel den Begriff "Lüge" enthält ist zumindest passend.

Weiterlesen: Anti-Diesel-Troll verschweigt AdBlue-Technik

Fake-News: CO2-Steuer beeinflusst angeblich Preisvorteil von Diesel nennenswert

Ferdinand Dudenhöffer, der bereits 2009 mit seinen Prognosen zum Dieselmotor völlig falsch lag, versucht sich erneut an der Verbreitung von Fake-News. Wie der Spiegel berichtet [1], behauptet Ferdinand Dudenhöffer, "die zusätzlich geplante CO2-Besteuerung werde aber die Preisdifferenz abschmelzen". 

Tatsächlich ist geplant, bis zum Jahr 2026 eine CO2-Steuer für Kraftstoffe einzuführen, die Benzin um 0,15€ pro Liter verteuern würde. Wenn diese Steuer, so wie es der Name "CO2-Steuer" sagt, proportional zum CO2-Ausstoß erhoben wird, dann muss diese für Diesel bei 0,17€ pro Liter liegen. Bis zum Jahr 2026 würde die Steuer also den Preisvorteil von Dieselkraftstoff um 0,02€ pro Jahr verringern. Wenn die CO2-Steuer den Preisvorteil von Dieselkraftstoff um 0,01€ pro 3 Jahre verringert, dann dauert es bei einem aktuellen Preisvorteil von ca. 0,15€ pro Liter noch 45 Jahre, bis die CO2-Steuer den Preisvorteil aufhebt. Der Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor im PKW wird jedoch für Neuwagen in einigen Ländern noch 10, in anderen vielleicht 15 oder 20 Jahre dauern, er wird jedoch voraussichtlich stattfinden, lange bevor irgendeine CO2-Steuer den Preisvorteil des Dieselkraftstoffes aufhebt.

Bei einem aktuellen Preisvorteil von 0,15€ pro Liter Diesel müsste die CO2-Steuer pro Liter Benzin bei rund 1,10€ pro Liter liegen. Dann läge sie bei 1,24€ pro Liter Diesel, und würde den Preisvorteil tatsächlich aufheben.

 

[1] Prognose des Branchenexperten Dudenhöffer - Der Diesel wird zum Auslaufmodell (Quelle: Spiegel, abgerufen: 30.08.2020)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen